Hoffnungsmaschine ausgeliehen

Schlechte Träume, Kopf voll, ängstliche Menschen, die erstmal alles Neue abwehren. Veränderung zulassen ist so eine Kunst. Manchmal läuft es nicht gut. Wie dann weitermachen? Und auch noch drüber schreiben. Weil ja alles dazu gehört. Wenn ich die Ratlosigkeit erst einmal umarmt habe, geht es meistens mit einer kleinen Idee weiter.

 

 

Diesmal ist es ein Refrain. Der heranweht aus einem Wochenende voller Momente. Die Erdmöbel haben es geschrieben und mit Judith Holofernes auf dem Ebertplatz in Köln zu Musik gemacht: Die Hoffnungsmaschine

 

Formularbegi

Formularende

 

Erinnere dich an die liebe, schreibe ich
Der filzstift quietscht wie ein tropischer vogel, hörst du mich?
Ja, ich hör dich, und ich schwör ich schlaf nie wieder ein
Ich fühl mich machtlos, rastlos, räum nachts noch die hoffnungsmaschine ein

Lass die hoffnungsmaschine laufen, lass die hoffnungsmaschine laufen

Steht auf deiner liste oben die liebe, lass da als zweites stehen: steh auf
Und drittens: ein jeder ist verantwortlich, auch die, die gar nichts glauben
Wie der wind hinterm kino umkippt ein klavier, so soll es pfeifen
Schreib eine zeile pro tag in die hoffnungsautomat-gebrauchsanweisung

Lass die hoffnungsmaschine laufen, lass die hoffnungsmaschine laufen

 

Genau.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0