Heimatgarten Liebe

Ein besonderes Gebäude entsteht: Der Uckermärker Mini-Pantheon

Was wir wo vorhaben zeigt unser fünfminütiger

                                         Film.

 

Du möchtest den Bau unterstützen?

Mehr Informationen, auch darüber, wie wir Danke sagen auf www-heimatgartenliebe-de

 

Alles fing mit den neun hundertjährige Kiefernstämmen an, die als Windbruch beim Sturm Anfang 2018 zu uns kamen. Dann fanden wir, auf dem Rücken in einer Jurte liegend, die Idee gut, Licht von oben über ein Mandala-Dach (Foto ganz oben) in den Raum fluten zu lassen.Rund sollte der Raum sein, auch weil der Kreis eine uralte Gemeinschaftsform ist. Der Zufall war bei vielem auf unserer Seite. Beim Zusammenbringen vierer wunderbaren Spezialisten, die die Baugenehmigung eingeholt haben. Auch, als wir zwei tolle Filmmacher fanden, die einen kurzen Film über unser Projekt drehten. Nun stehen wir mit einem tollen Team voller Wissen und Können vor der Ausführungsphase.

 

Das dritte Foto von oben gibt einen Eindruck wieder, wie unser Pavillon etwa aussehen wird. Unsere Stämme haben wir zur Bearbeitung an einem anderen Ort schon aufgestellt (4. Foto von oben)

Unser 58 Quadratmetergroßer Gemeinschaftsraum entsteht aus dem Miteinander für das Miteinander. Er ist eine Liebeserklärung an die Uckermärker Natur und ein Ort für Wissen und Können mit Sinn. Von Kräuterkunde bis Yoga, von Strohballenbau bis Mazurka-Tanz, von Gesundheitsvorsorge bis Baumkunde. Was dem Wohl des Menschen und des Planeten dient.

Die Frage nach dem Sinn:

 

Wissen wir eigentlich, was uns glücklich macht? Unsere innere Stimme weiß es. Und gemeinsam schreiben wir eine Geschichte darüber, was passiert, wenn man ihr beharrlich folgt.

Alles voller Himmel, Wiesen und Kranichgeschnatter

Moment mal!  Wie fühlt sich pures Sein nochmal an? 

Im Heimatgarten Liebe in der Uckermark ist es ruhiger, das Handy hat nur unzuverlässig Empfang.100 Kilometer nördlich von Berlin klingt und riecht das Leben anders. Nach anderthalb Stunden mit Auto oder Bahn steigst du auf einem Bahnhof aus, der mehr eine Wiese ist als ein Bahnsteig und stehst inmitten der bevölkerungsärmsten Gegend Deutschlands. Wenig Häuser, kleine Dörfer, viel Natur und auch Landwirtschaft.

Die 5 Kilometer von Passow durch das Randowbruch bis zu uns kannst du radeln oder zu Fuß gehen. Je nach Jahreszeit, Wetterlage und Energie. Oder jemand holt dich ab.

Miteinander Schöpfen

Unsere 3600 Quadratmeter Land sind wie geschaffen dafür, ein blühender Garten voller Früchte zu werden.

Das meinen wir wörtlich und verwandeln die verwilderte Natur dort schonend in einen permakultur-verträglichen Garten. Mit Geduld und im Einklang mit den Zyklen der Natur.

 

Mit Obstwiese, Benjeshecken und Nischen für viele Tiere und Pflanzen, die miteinander ein komplexes und gesundes Ökosystem ergeben. Und der Hilfe unserer Nachbarn, Bauern und anderer Menschen, die schon länger in der Region verwurzelt sind.

Das Leben im Garten ist einfach:  Strom, Wasser, Gas zum Kochen und eine Komposttoilette sorgen dafür, dass man alles hat, was man zum Leben braucht. 

 

Den Garten voller Früchte meinen wir auch im symbolischen Sinn:

Wir füllen den Garten mit Dingen, die wir lieben und die im natürlichen Zyklus leicht entstehen:

Inzwischen gibt est zwei Jurten, die bis zu 8 Personen beherbergen können. In einem mehrtägigen Workshop sind sie dank der Mithilfe vieler Hände und Herzen entstanden, sorgen für Gemütlichkeit und bilden einen Ort für das Miteinander im Kreis. 

 

Der Steinkreis aus Feldsteinen ermöglicht einen engen Kontakt zur Kraft und zum Schutz der Erde. Die alten Bäume, Walnuss, Birne, Pflaumen und Äpfel führen uns immer wieder vor Augen, welche Geschenke die Natur bereit hält. Mit Saatgut aus alten Sorten vom VERN (e.V.) in Greiffenberg tragen wir Sorge, dass sich erhaltenswertes Gemüse auch bei uns weitervermehrt.

 wunderbares 

Die Mitglieder unseres Vereins beteiligen sich auf sehr unterschiedliche Weise am Miteinander, so dass jeder nach seinen Talenten und Fähigkeiten erschafft, in Freiheit und mit Freude. Denn jeder und jede ist ein anderes Ich, ein ganz eigenes Universum.  

 

Es ist ein Abenteuer mit mutigen Herzen. Mach mit!


Es ist soweit: Wir bauen den "Uckermärker Mini-Pantheon"

Fünf Minuten Film über eine neue Art von Erfolg  (Teil 1:  Funkenflug)