Was wir lieben!

Pavillon: Die Bau-Etappen

Ein Mini-Pantheon voller Stille und Fokus

Ähnlich dem hier abgebildeten Mandala-Dach fällt auch bei unserem Pavillon das Licht  mittig von oben in den runden Raum, der ca. 58 Quadratmeter groß ist. Der Lichteinfall schafft eine Mitte und einen Fokus, um sich bewusst zu machen: Worum geht es eigentlich im Leben? Worum dreht sich alles? 

Etappe I: Erde

Während der Etappe "Erde" wird der Lehmabbau geplant, Hügelbeete und Erdkeller angelegt. Der Baugrund wird geebnet, die Fundamentgrube ausgehoben, die Bewässerung und ein Schilfbeet werden in der Umgebung des Pavillon eingebettet.

Die Baustelle wird eingerichtet, Gerüste und Geräte werden zu Verfügung gestellt. Diese Etappe findet im Frühjahr 2020 statt. 

Etappe II: Säulen

Die hundertjährigen Kiefern, die Holger bearbeitet hat, werden zum Grundstück transportiert. Als tragende "Säulen" werden sie aufgestellt. Die Grundkonstruktion mit Pfosten und Rähmhölzern wird aufgebaut, die Fundamente aus Feldstein werden "zerguckt", mit Trass-Zement eingerichtet und darauf die Säulen mit einem Kran aufgerichtet. 

Etappe III: Himmel

Das Gerüst und die Sicherung für das Mandala-Dach werden aufgebaut, um bei einer Probe die komplexe Statik zu verifizieren und am Boden nachzuarbeiten. Schließlich kann es aufgestellt und in der Höhe befestigt werden. Die Schalung und die Dampfbremse wird auf den Dachsparren angebracht und ein Holztragwerk aufgebaut, an der die obere Schalung befestigt wird.  Die Dämmebene wird abgedichtet und die Schüttdämmung wird eingebracht. Nach dem Abschluss der Belüftungsebene wird die Dachdeckung mit Teichfolie und Gründach abgeschlossen. Durch das Glasfenstern in der Mitte des Daches ist der "Himmel" zu sehen. ! Das Richtfest wird -so Gott will- im August 2020 gefeiert!

 

Der Heimatgarten Liebe (e.V.) widmet sich dem schöpferisches Miteinander im Einklang mit der Natur. Mit Freiräumen für die ureigenen Talente und die eigenen Lernprozesse, die jede und jeden von uns mit der Gemeinschaft verbinden. 

Es geht darum, das Gespür für den rechten Moment zu entwickeln und eine natürliche, freie Art und Weise des Austausches und des Handelns miteinander zu leben. 

Der Garten bietet uns den Raum, mit Beharrlichkeit und Geduld über die Jahre ein eigenes Paradies auf Erden zu erschaffen. Um vom Gegenüber, der mein Spiegel ist, zu lernen und von den natürlichen Prozessen in der Natur.  

Der Garten und die Natur schaffen eigene Ruheräume und Perspektiven.

Unser Verein ist beim Amtsgericht in Neuruppin eingetragen und verfolgt gemeinnützige Zwecke: Die Förderung des Naturschutzes und der Landschaftspflegen, die Förderung von Kunst und Kultur und die Förderung internationaler Gesinnung der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens. Wir senden dir auf Anfrage gerne unsere vollständige Satzung zu.